Kompass Nachhaltigkeit

Öffentliche Beschaffung

Über den Kompass Nachhaltigkeit

Der Kompass Nachhaltigkeit informiert und unterstützt Beschafferinnen und Beschaffer aller Verwaltungsebenen, soziale und ökologische Belange im öffentlichen Einkauf stärker zu berücksichtigen

Hintergrund

Schätzungen zufolge beträgt der Wert von Waren und Dienstleistungen, die in Deutschland öffentlich beschafft werden jährlich bis zu 480 Milliarden Euro. In einigen Sektoren, beispielsweise bei Holzprodukten, ist die Marktrelevanz der öffentlichen Hand sogar wesentlich bedeutender als die des privaten Konsums (schätzungsweise 25% aus öffentlicher Hand im Vergleich zu 10% aus privatem Konsum). Dies bietet weitreichende Möglichkeiten für die öffentliche Hand, als Vorbild für nachhaltiges Wirtschaften zu fungieren und wichtige Anreize für eine Berücksichtigung von Sozial- und Umweltstandards in globalen Lieferketten zu setzen.

Um Praktiker bei der Umsetzung einer nachhaltigeren Beschaffung zu unterstützen, wurde im Jahr 2010 der Kompass Nachhaltigkeit ins Leben gerufen. Die Informationsplattform soll Beschaffungsverantwortliche unterstützen und motivieren, soziale und ökologische Belange stärker in ihrem Einkauf zu berücksichtigen.

Im Rahmen einer Überarbeitung in 2014 wurde die Seite um einen kommunalen Service, den „Kommunalen Kompass“, ergänzt. Dieser orientiert sich an den besonderen Bedarfen kommunaler Beschaffer und Beschafferinnen und stellt bundeslandspezifische Informationen und Praxisbeispiele bereit. Der Kommunale Kompass wird von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) der Engagement Global gGmbH angeboten.

 

 

Zielsetzung der Webseite

Die Internetplattform verfolgt ihr Ziel mit folgendem Ansatz:

1. Der Kompass Nachhaltigkeit vermittelt Informationen:

-Öffentliche Ausschreibungsverfahren bieten umfassende Möglichkeiten zur Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten. Welche Maßnahmen in welcher Phase der Auftragsvergabe und -durchführung getroffen werden können, wird in der Rubrik „Nachhaltigkeit im Beschaffungsprozess“ anschaulich dargestellt.

-Soziale und ökologische Herausforderungen sind vielfältig und variieren je nach Sektor. Um zu vermitteln, welche inhaltlichen Anforderungen wirklich relevant sind und welche Lösungsansätze in Beschaffungsvorgängen verfolgt werden können, gibt die Rubrik „Produktsuche“ Einblicke in ausgewählte Produktionsprozesse 

2. Der Kompass Nachhaltigkeit unterstützt bei der praxisgerechten Umsetzung:

-Standards und Labels sind für Beschaffungsverantwortliche ein wichtiger Nachweis für sozial- bzw.  umweltverträgliche Produktionsbedingungen. Die stets ansteigende Anzahl erschwert jedoch eine gezielte  Nutzung. Der Standardvergleich wird es Beschaffungsverantwortlichen zukünftig erleichtern, für sie  passende Standards zu identifizieren und unterschiedliche Gütezeichen miteinander zu vergleichen (mehr).

-Beschaffungsverantwortliche müssen wissen, welche Nachhaltigkeitskriterien sie in welcher Weise in ihre  Unterlagen zur Ausschreibung einbinden können. Der Kommunale Kompass bietet hier eine  produktspezifische Übersicht mit Praxisbeispielen aus anderen Kommunen und einer Auflistung, welche  Unternehmen welche Produkte zu bestimmten Nachhaltigkeitsstandards anbieten können.

Umsetzungspartner


Die Internetplattform Kompass Nachhaltigkeit wurde im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durch die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und bezüglich des Kommunalen Service durch die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt der Engagement Global gGmbH aufgebaut.
Die inhaltliche Überarbeitung der Internetplattform wurde vom ICLEI Europasekretariat Freiburg unterstützt. Die technische Umsetzung erfolgte durch LGMi Berlin.